LOAD BALANCER NEWS

Microsoft Exchange Server 2016 Skalierbarkeit

Skalierbarkeit

Microsoft Exchange Server 2016 basiert auf zwei Serverrollen: Postfach und Edge-Transport. Postfachserver hosten die Postfachdatenbanken, in denen E-Mails für die Benutzer gespeichert werden.  Außerdem verarbeiten sie E-Mails innerhalb der Organisation und leiten Proxy-Clienteinstellungen an den Postfachserver weiter, auf dem die aktive Datenbank für den Benutzer derzeit gehostet wird. Edge-Transport-Server befinden sich in der Netzwerk-DMZ, wo sie eingehende und ausgehende E-Mails von und zu externen Netzwerken weiterleiten.

Im Folgenden beschreiben wir die Skalierbarkeit der einzelnen Serverrollen:

Postfachserver

Ein Postfachserver kann eigenständig oder Mitglied einer Database Availability Group (DAG) sein. Eigenständige Server hosten aktive Postfachdatenbanken, sorgen aber im Fall eines Serverausfalls nicht für High Availability (HA)-Schutz. Exchange DAGs garantieren eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit von Standorten in der Exchange-Umgebung.  Jede DAG kann bis zu 16 Postfachserver enthalten und jeder Postfachserver in einer DAG kann bis zu 100 Datenbanken in beliebiger Kombination aktiver oder passiver Datenbankkopien hosten. Die einzelnen Server wiederum können nur eine Kopie einer bestimmten Datenbank enthalten und pro DAG sind nur maximal 16 Kopien jeder einzelnen Datenbank zulässig. Jede DAG beginnt mit einem einzelnen Node. Bei Bedarf können dann später Nodes hinzugefügt oder entfernt werden. Exchange Server 2016 unterstützt die Skalierung von Serverhardware, um wachsenden Anforderungen beim Hosten mehrerer Datenbanken in einer DAG gerecht zu werden. Für jeden Server sind bei Bedarf bis zu 24 CPU-Kerne und 96 GB Arbeitsspeicher möglich. Zusätzliche Hardwareanforderungen sollten auf Instanzen des Postfachservers verteilt werden, sodass eine Lösung bereitgestellt wird, die abhängig von den Anforderungen Ihres Unternehmens skaliert werden kann. Damit kann auch die erforderliche Anzahl an Kernen und Arbeitsspeichergrößen für jeden Server bereitgestellt werden.

Postfachserver bedienen zudem alle Clientanforderungen innerhalb des Unternehmens. Da alle Clientverbindungen einen einzelnen Namespace verwenden, können die Clientanforderungen mit einem Load Balancer auf die Postfachserver verteilt werden. Wenn in einer Organisation eine große Anzahl an Clientverbindungen vorhanden ist, sollten für die Clientverbindungen spezielle Postfachserver verwendet werden, auf denen keine Postfachdatenbanken gehostet werden.

Desgleichen sollten in einer Organisation mit einem hohen Aufkommen an eingehendem und ausgehendem E-Mail-Verkehr spezielle Postfachserver eingesetzt werden, auf welchen keine aktiven Postfachdatenbanken gehostet werden. Alternativ können auch Clientverbindungen für den E-Mail-Verkehr verwendet werden, ohne dass die Leistung der Postfachdatenbank oder des Clientzugriffs beeinflusst wird. Exchange Server 2016 führt auf allen Servern in der Organisation einen Lastenausgleich für den gesamten Transport-E-Mail-Fluss durch.

Edge-Transport-Server

Edge-Transport-Server haben Internetzugriff und befinden sich in der Netzwerk-DMZ, wo sie den gesamten eingehenden und ausgehenden E-Mail-Verkehr weiterleiten. Es gibt keine Server, die mit der Active Directory-Domäne verbunden sind. Edge-Transport-Server werden mit dem Transportdienst auf den Postfachservern synchronisiert und senden und empfangen E-Mails. Außerdem synchronisieren sie einseitig über die Postfachserver die Empfänger und die Konfigurationsdaten aus Active Directory. Edge-Transport-Server schützen die Postfachserver vor Viren und SPAM. Außerdem filtern sie Inhalte.  Für Edge-Transport-Server wird hohe Verfügbarkeit erzielt, indem mindestens einer dieser Server mit der gleichen Priorität im DNS MX-Bericht für alle Server hinzugefügt wird. Zur Bewältigung zunehmender Last können weitere Server eingeführt werden. Weitere Edge-Transport-Server können schnell hinzugefügt werden, indem Sie einen vorhandenen Server mithilfe der in Exchange Server 2016 bereitgestellten Klonskripts klonen.

Zusammenfassung

Microsoft Exchange Server 2016 ist eine sehr gut skalierbare Messaging-Plattform auf Hardware- und Softwareebene. Dabei muss sichergestellt werden, dass jegliche Änderungen von Hardware in einem Exchange-DAG-Node auf alle Nodes in der DAG angewendet werden. Wenn eine neue DAG in der Organisation eingeführt wird, muss die Konfiguration des Clientzugriffsdienstes und des Transportdienstes von den alten DAG-Nodes auf dem neuen Node repliziert werden.

So erhalten Sie eine Exchange-Plattform, die bei wachsender Benutzerzahl skalierbar und vor Hardwarefehlern ausfallsicher geschützt ist und auf der Sie geplante Wartungsarbeiten ohne Dienstunterbrechung vornehmen können.

 

 

David Quaid

David Quaid is the Director of Inbound Marketing at KEMP Technologies. KEMP Technologies leads the industry in driving the price/performance value proposition for application delivery and load balancing to levels that our customers can afford.

Tags:

Related.Posts

Comments are closed.