LOAD BALANCER NEWS

Reverseproxy für Microsoft Skype for Business

Skype-For-BusinesssMicrosoft Skype for Business ist eine robuste und benutzerfreundliche Collaboration-Plattform. Das perfekte Tool für Mitarbeiter, um immer, überall und auf jedem Gerät zusammenzuarbeiten. Sie möchten mit anderen an einem bestimmten Projekt arbeiten oder einfach mit Kollegen an anderen Standorten Kontakt halten? Dann ist Skype for Business die ideale Lösung, da es mit den Standardtechnologien und -produkten von Microsoft integrierbar ist, die bereits in vielen Organisationen verwendet werden (z. B. Active Directory, Windows Server, Microsoft Exchange, Microsoft SQL-Server). Skype for Business eignet sich auch hervorragend in modernen, hybriden IT-Umgebungen in der Cloud. Skype-Server können – je nach Anforderungen oder späteren Änderungen – sowohl lokal als auch über cloudbasierte Dienste bereitgestellt werden.

Mit Microsoft Skype haben lokale und Remote-Benutzer den gleichen Zugriff auf wichtige Kommunikationswerkzeuge. Für Remote-Benutzer, die sich nicht in Büros im Unternehmensnetzwerk befinden, ist ein Reverseproxyserver erforderlich, der für den sicheren Remote-Zugriff sorgt. Ein Reverseproxy wird an einer sicheren Grenze zwischen dem internen Netzwerk und dem Internet bereitgestellt.

Mit Skype haben Kunden einen Remote-Zugriff über einen sicheren Reverseproxy. Dabei werden folgende Services geboten:

  • Teilnahme an Meetings
  • Herunterladen von Inhalten während Meetings
  • Zugriff auf Adressbücher und Verteilungsgruppen
  • Verwenden der Skype Web-App und von Kunden-Apps auf Mobiltelefonen
  • Verwenden von Instant Messaging
  • Verwenden von VoIP-Anrufen und der Funktion „Geschäftlich anrufen“

Die erforderlichen Reverseproxy-Funktionen für Microsoft Skype for Business-Server können mit der Produktreihe Kemp Technologies LoadMaster™ problemlos bereitgestellt werden. Die LoadMaster-Produkte sind umfassende und flexible Load Balancing-Lösungen, die auf einer sicheren Netzwerkgrenze bereitgestellt werden. Sie sorgen dafür, dass der Clientzugriff gleichmäßig über die Infrastruktur der Skype for Business-Server verteilt wird, und bieten die nötigen Reverseproxy-Dienste, damit Skype for Business problemlos funktioniert.

Eingehende Anforderungen für den Zugriff auf Skype for Business-Dienste von externen Clients werden in zwei Arten unterteilt:

  • Anforderungen an die Webkomponenten des Skype for Business-Servers zu allen Aspekten im Zusammenhang mit Anrufen, Kontakten und der Einrichtung von Meetings
  • Anforderungen an Office Web App-Server zu Inhalten wie PowerPoint-Folien, die während eines Meetings verteilt werden sollen, oder zu anderen Office-Dateien wie Excel-Tabellen

Beide Anforderungsarten können für externe Clients über eine einzelne externe IP-Adresse bereitgestellt werden – oder sie werden aufgeteilt und auf zwei externe IP-Adressen verteilt. Mit einer LoadMaster-Lösung sind beide Szenarios möglich. Für die erste Art, mit der Webkomponenten des Skype for Business-Servers auf externen Clients veröffentlicht werden, erstellen Sie einen virtuellen LoadMaster-Dienst und weisen ihm eine virtuelle IP-Adresse zu. Dem virtuellen LoadMaster-Dienst werden dann echte Skype for Business-Server hinzugefügt, die virtuelle oder physische Server sein können und damit für die externen Clients verfügbar sind.

Zahlreiche Dienste in einer Skype for Business-Serverfarm sind auf den Ports 80, 443, 8080 und 4443 für Anforderungen vom Reverseproxy empfangsbereit. Mit den herunterladbaren Konfigurationsvorlagen für Kemp LoadMaster werden alle Ports automatisch ordnungsgemäß eingerichtet. Wenn Sie die verwendeten Ports jedoch ändern und die Konfiguration an ihr spezielles Netzwerkdesign anpassen müssen, ist es möglich, einen oder alle Ports einfach über die Konfigurationssoftware manuell zu einzurichten.

Die zweite Konfigurationsart für Reverseproxy, die einen einfachen Zugriff auf den Office Web App-Server ermöglicht, ist sehr ähnlich. Auch hier wird eine virtuelle Office Web App eingerichtet. Sie erhält eine virtuelle IP-Adresse und ist in der Regel auf Port 443 konfiguriert. Dies wird mit der herunterladbaren Konfigurationsvorlage für Kemp LoadMaster konfiguriert, die auch den virtuellen Web App-Dienst erstellt. Sie müssen dem virtuellen Web App-Dienst nur noch den echten Office Web App-Server hinzufügen, damit externe Clients bedient werden.

Und für IT-Abteilungen und IT-Dienstanbieter ist der Einsatz einer Lösung des KEMP Technologies LoadMaster ein Kinderspiel. Die Lösung passt in jede vorhandene IT-Infrastruktur und benutzerfreundliche Konfigurationswerkzeuge sind bereits im Lieferumfang enthalten. Außerdem werden Vorlagen für verschiedene Nutzungsszenarios zur Verfügung gestellt, mit welchen IT-Mitarbeiter den LoadMaster schnell und sicher für verschiedene Rollen konfigurieren können (z. B. als Reverseproxy für Microsoft Skype for Business Server, wie oben erwähnt). Die Sicherheit wird über eine einfach zu konfigurierende Verschlüsselung gewährleistet. Für externe Clients werden Zertifikate für verschiedene Skype for Business-Dienste bereitgestellt, die über den LoadMaster verwaltet werden.

Die LoadMaster-Lösung ist ein von Microsoft anerkanntes Produkt für die Bereitstellung von Skype for Business-Serverumgebungen.

 

David Quaid

David Quaid is the Director of Inbound Marketing at KEMP Technologies. KEMP Technologies leads the industry in driving the price/performance value proposition for application delivery and load balancing to levels that our customers can afford.

Tags:

Related.Posts

Comments are closed.